Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung Drucken
Aktuell
Dienstag, den 06. Juni 2017 um 19:53 Uhr

Wahl- und Abstimmungskampagnen werden auch bei uns immer teurer. Trotzdem ist die Schweiz das einzige Land Europas, das die Finanzierung von Parteien und anderen wichtigen politischen Akteuren nicht regelt. Oft kann die Bürgerin oder der Bürger nur spekulieren, wer hinter den Kampagnen steckt, wie stark der finanzielle Einsatz von Unternehmen, Lobbys und finanzstarken Einzelpersonen tatsächlich ist. Die Transparenz- Initiative ändert das. Die Initiative verlangt, dass Parteien und Komitees ihre Finanzen transparent machen müssen. Grosse Beträge dürfen nicht anonym gespendet werden. Die Parteien legen gegenüber der Bundeskanzlei ihre Rechnung und die Herkunft der Spenden über 10‘000 CHF offen. Auch Personen und Komitees, die in einer Kampagne mehr als Fr. 100‘000 CHF einsetzen,?sind?verpflichtet,?Grossspenden?zu?deklarieren. Die Zahlen werden vor der Wahl oder der Abstimmung publik gemacht. Es geht nicht darum, Spenden zu verbieten oder Kleinspenderinnen und -spender ans Licht der Öffentlichkeit zu zerren. Jetzt unterschreiben – WEB: https://wecollect.ch/de/campaign/transparenzinitiative/!